Was ist das ?

Veröffentlicht auf von Sarah Hockemeier

 

Ich habe gerade Bilder im Internet gefunden , die euch bestimmt auch intressieren .. es ist echt erschreckend was manche sich selbst antun.. ich finde es soga schon ein bischen widerlich wenn ich ehrlich bin .. Wie geht sowas?? .. ich frage mich echt immer wieder , auf was für ideen manche menschen kommen. Auch wenn die frau sehr alt ist und einem auch leidtun kann , wie es ausschaut hat sie so füße bekommen , weil sie immer so kleine enge schuhe trägt..

 

Die Bilder :

 

 Was sagt ihr dazu ?

 

!Bi3)yKQBGk~$(KGrHqUH-CMEs+0Op8pWBLRI2G0eSg~~ 12[1]

Kommentiere diesen Post

Nadine 06/30/2011 23:49


Ich als Chinesin kann dir diese Frage gerne beantworten..
Als meine Mutter noch lebte waren kleine Füße sehr beliebt, und das hatte nichts mit sich etwas antun zu tun, sondern das war damals halt sehr begehrt. Man bindet sich einfach ein langes Tuch um
(wie man auf dem Bild sieht) und macht bindet sich das sehr sehr eng um den Fuß, so das die Füße nach "innen" wachsen und die Zehen unten sind. Ab und zu drückt man, damit dass besser nach unten
wächst. Am Anfang tuts weh, aber nach circa 2 Jahren ist nicht mehr. Man fängt damit an wenn man sehr jung ist, dementsprechend dem Alter der Frau siehts bei ihr auch etwas extrem aus.


Bettina 02/07/2011 19:33


Du kannst ja mal lotus füß googlen

Des ist ein alter brauc in china .. die fußknochen werden gebrochen und so zusammen gebunden dass se so zusammen wachsen ... ist mittlerweile aber verboten


Melissa 02/05/2011 23:31


Ihh.
Das finde ich schon schlimm.
Ganz ehrlich dadran ist nichts schön.
Aber ich finde es gut das du auch sowas Bloggst!!!


Teresa 02/05/2011 11:16


das war n schöhnheitsideal. füsse gebrochen und zsm gebunden ;)


Ela 02/04/2011 22:25


Bei diesen Bildern handelt es sich um Lotusfüße:
Den meisten Mädchen wurden die Füße im Alter von fünf bis acht Jahren von der Mutter oder der Großmutter abgebunden. Zunächst wurde der Fuß in einer Flüssigkeit aus Kräutern und Tierblut
eingeweicht, die Zehnägel so kurz wie möglich geschnitten, um ein Einwachsen und damit einhergehende Infektionen zu vermeiden und der Fuß dann massiert. Die Fußknochen wurden anschließend mit einem
Stein gebrochen. Der Fuß wurde dann so eng mit Bandagen umschlungen, dass er nicht nur im Wachstum gehemmt und zum Klumpfuß verformt wurde, sondern aufgrund mangelnder Durchblutung oft auch
teilweise oder ganz abstarb. Mit Ausnahme der großen Zehe wurden alle Zehen gebrochen und unter die Fußsohle gebogen. Den jungen Mädchen wurden die Zehen dabei alle zwei Tage erneut mit nassen und
immer engeren Bandagen, die beim Trocknen auch wiederum enger wurden, unter die Fußsohle geschnürt, damit sie schmale, spitze Füße bekamen. Häufig kam es nach dieser Prozedur zu Fäulnisprozessen,
die teilweise auch mit Zugabe von Porzellanscherben, Schlamm und Würmern gefördert wurden, um das Absterben des Fußes zu erzwingen und somit späteren Schmerzen vorzubeugen. Wenn es gelungen war,
die Füße auf diese Weise zu deformieren, konnten die Frauen keine weiteren Strecken mehr gehen.

mehr dazu ist auch auf Wikipedia zu finden